1969 bis 1999

Die Ausweitung der Logistikleistungen

1969 bewirbt sich Wackler erfolgreich um die Müll­entsorgung der Stadt Göppingen und erschließt damit ein neues Geschäftsfeld, das 1983 in ein eigenständiges Unternehmen, die ETG, Entsorgung + Transport GmbH, ausgegliedert wird.

1993 gründen Wackler und weitere Speditionen die CargoLine Gesellschaft für Systemverkehre, die sich zu einer führenden Kooperation für flächen­deckenden Stückgutverkehr entwickelt.

1995 treten Gabriele und Beate Schwarz, die Töchter von Günter Schwarz, in den Familienbetrieb ein. 1997 folgt ihnen Oliver Schwarz, ältester Sohn von Hans-Jörg Schwarz. Die vierte Generation beginnt die Nachfolge in der Mitarbeit und Führung der Schwarz-Gruppe.

Das Wackler-Logistikzentrum in Göppingen

1999 wird in Holzheim nach nur 15 Monaten Bauzeit ein neues Logistik­zentrum in Betrieb genommen. Wackler verfügt damit im regionalen Raum über mehr als 40.000 qm Umschlag- und Lagerfläche und richtet sich auf das 21. Jahrhundert, auf noch mehr Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit aus.