1912 bis 1939

Die Gründung des Familienunternehmens Schwarz

Am 9. Februar 1912 erwerben die Brüder Johannes Schwarz und Georg Schwarz zusammen mit Carl Friedrich Jäger den in der Davidstraße in Göppingen zum Verkauf stehenden Fuhrbetrieb „L. Wackler Witwe“ mit 31 Zugpferden und Wagenpark.

Erste Wegmarken der Unternehmensentwicklung

1912 wird die Firma mit der amtlichen Güterbeförderung der Königlich Württem­bergischen Staatseisenbahn am Bahnhof Göppingen beauftragt.

1921 richtet sie ein eigenes Lagerhaus mit Zollabfertigung auf dem Bahngelände ein. Die ersten Automobile werden angeschafft und die erste Tankstelle für Diesel­kraftstof in Göppingen eingerichtet.

1938 verstirbt Johannes Schwarz, Georg Schwarz zieht sich in den Ruhestand zurück. Johannes Grohs, der Schwiegersohn und Georg Schwarz jun. erwerben die Firmenanteile. Die zweite Generation tritt in die Unternehmensführung ein.

1939 Der zweite Weltkrieg beginnt und viele Fahrzeuge, Anhänger und Gespanne werden beschlagnahmt.